Allgemeine Bildung

Folgen der Akademisierung der Arbeitswelt

Folgen der Akademisierung der Arbeitswelt

Das von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Projekt „Folgen der Akademisierung der Arbeitswelt. Wechselwirkungen von Arbeits- und Betriebsorganisation, betrieblichen Qualifizierungsstrategien und Veränderungen im Bildungssystem“, welches wir auch bei der Arbeit begleiten, widmet sich dem Befund, dass sich in Deutschland seit einiger Zeit ein Trend zur Akademisierung der Arbeitswelt abzeichnet. Darunter ist ein steigendes Gewicht von Studierenden im Bildungssystem sowie eine zunehmende Anzahl akademisch Ausgebildeter auf dem Arbeitsmarkt zu verstehen. Dabei sind die weiteren Auswirkungen dieser Entwicklungen auf das Bildungs- und Beschäftigungssystem längst noch nicht absehbar.

Das Projekt will die Wechselwirkungen dieser und aktueller arbeitsorganisatorischer Entwicklungen zwischen Bildungs- und Beschäftigungssystem untersuchen. Dabei wird insbesondere der Frage nachgegangen, wie betriebliche Akteure (Personalverantwortliche, Betriebs- und Personalräte etc.) die Veränderungen in den Unternehmen wahrnehmen, welche Entwicklungen und welche Einflussmöglichkeiten sie sehen. Zu berücksichtigen sind dabei veränderte Rahmenbedingungen für das betriebliche Handeln sowohl auf der Angebotsseite der Arbeitskräfte als auch auf der Nachfrageseite der Unternehmen. Insofern werden sowohl die sich wandelnde Qualifikationsstruktur der Absolventen/-innen des Bildungssystems in seinen Folgen hinterfragt, aber auch eine veränderte Arbeits- und Betriebsorganisation und deren Rückwirkungen auf das Bildungssystem genauer fokussiert. Auswirkungen der Digitalisierung, veränderte Tarifstrukturen oder Besonderheiten hinsichtlich von Umbrüchen in einzelnen Branchen werden ebenfalls einbezogen.

Von dem Projekt wurde eine erste Veröffentlichung "Zum Stellenwert beruflich-betrieblicher Bildung aus Sicht von Unternehmen" in bwp@ Ausgabe Nr. 32 | Juni 2017  vorgelegt.