Weiterbildungspolitik

Arbeiten 4.0

Arbeiten 4.0

ARBEIT UND GESELLSCHAFT 4.0: MITBESTIMMEN, MITGESTALTEN!

Am 17. und 18. Oktober 2016 fand in Berlin in ver.di-Bundesverwaltung der Digitalisierungskongress mit dem Thema Arbeit und Gesellschaft 4.0: Mitbestimmen, Mitgestalten! statt.  

Neue Geschäftsmodelle und Arbeitsprozesse schaffen neue Herausforderungen. Arbeit kann transnational koordiniert und erbracht werden, Digitalisierung und Globalisierung beschleunigen einander. Die Grenzen zwischen Betrieblichem und Privatem, zwischen Arbeit und Gesellschaft verschwimmen. Voraussetzung für Mitbestimmung und Mitgestalten ist, dass trotz dieser neuen Herausforderungen die Steuerungsfähigkeit erhalten und nicht – sei es durch Handelsabkommen, Plattformabhängigkeiten oder zentralisierte Technikeinführung – eingeschränkt wird.

Wie können wir die Digitalisierung für Gute Arbeit und Gute Dienstleistungen nutzen? Wie muss die Mitbestimmung in einer digitalen Arbeitswelt gestaltet sein? Wie können die soziale Sicherung und das Gemeinwohl gestärkt werden? Wer hat die Entscheidungshoheit, der Algorithmus oder die Beschäftigten? Ist Crowdwork eine neue Form kooperativen Arbeitens oder der Rückfall in zerstückelte und unterbezahlte Arbeit? Ist die Share Economy freundschaftliches Teilen oder die Kommerzialisierung des Privaten? Wie können wir die Selbstbestimmung und den Beschäftigtendatenschutz stärken? Und wie weit dürfen Geschäftsmodelle im Bereich der Grundversorgung und des alltäglichen Bedarfs gehen?

Diese und weitere Fragen standen im Zentrum des Digitalisierungskongresses der Hans-Böckler-Stiftung in Kooperation mit der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft. Dabei werden wir mit hochkarätigen Referentinnen und Referenten aus Wissenschaft, Politik, Betrieben, Verwaltungen und der Netzcommunity diskutieren. Wir wollen gute Beispiele aus der Praxis vorstellen, u. a. aus Betriebs- und Dienstvereinbarungen sowie Tarifverträgen und in Workshops Themen behandeln wie z. B. Qualifizierungsstrategien, Mitbestimmungsrechte, mobile Arbeit, lebenswerte Smart Cities.

Im Workshop 6: Berufsbildung und Weiterbildung 4.0 – Entwicklung der Arbeit, Fachkräftesicherung und Kompetenzentwicklung wurden verschiedene Schwerpunkte diskutiert. Eine Forderung ist Lernzeit muss bezahlte Arbeitszeit sein!

Die Dokumentation der Veranstaltung enthält die Präsentationen der Workshops und deren Ergebnisprotokolle sowie Vorträge und Videos!
http://www.boeckler.de/veranstaltung_digitalisierungskongress-hbs-verdi-2016.htm

 

Digitalisierungskongress: ARBEIT UND GESELLSCHAFT 4.0: MITBESTIMMEN, MITGESTALTEN!

Der Bericht zur Veranstaltung, die in der ver.di Bundesverwaltung, Berlin, am 17. und 18. Oktober 2016, stattfand, wurde unter  http://boeckler.de/veranstaltung_digitalisierungskongress-hbs-verdi-2016.htm  veröffentlicht.

Tagungsbericht: Digitalisierung braucht ein soziales Betriebssystem
Wie kann die Digitalisierung für gute Arbeit und gute Dienstleistungen genutzt werden? Wer hat die Entscheidungshoheit, der Algorithmus oder die Beschäftigen? Diese und weitere Fragen standen im Zentrum der Veranstaltung.

Auf der o.g. Hompage sind auch der Tagungsbericht und die Dokumentationen der Workshops nachzulesen.

 

Digitalisierung schafft neue Jobs für Fachkräfte

Die Digitalisierung verändert unsere Arbeitswelt grundlegend. Für Mitarbeiter bedeutet dies große Chancen – aber auch Herausforderungen. Es gibt Jobprofile, die es in wenigen Jahren nicht mehr geben wird. Gleichzeitig kommen eine Vielzahl von neuen hinzu und auch bestehende Jobs wandeln sich. Bitkom zeigt auf: Entscheidend ist die Weiterbildung. Wer gut ausgebildet ist und über digitale Kompetenz verfügt, der wird künftig gute Chancen auf einen spannenden und erfüllenden Arbeitsplatz haben.

Digitalisierung schafft neue Jobs für Fachkräfte
Pressemitteilung: https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/Digitalisierung-schafft-neue-Jobs-fuer-Fachkraefte.html

Neue Arbeit – wie die Digitalisierung unsere Jobs verändert
Präsentation: https://www.bitkom.org/NP-Themen/NP-Standort-Deutschland/Bildung-Arbeit/Neue-Arbeit/Bitkom-Charts-PK-Neue-Arbeit-30-06-2016.pdf

Mehr: https://www.bitkom.org/Themen/Standort-Deutschland/Bildung-Arbeit/Arbeit-40.html

Weitere Infos von Bitkom Research:
http://www.bitkom-research.de/epages/63742557.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/63742557/Categories/Marktberichte/BRG

Beispiel: Die zwei Gesichter der Digitalisierung
http://www.bitkom-research.de/epages/63742557.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/63742557/Products/TCS2016

 

 Arbeit in komplexen Systemen. Digital, vernetzt, human?!

Das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ), Universität Duisburg-Essen, hat folgendes zum Thema „Lebensphasengerechte Teamorganisation in digitalisierten Arbeitssystemen“ von Anja GERLMAIER und Erich LATNIAK veröffentlicht.

Kurzfassung des Vortrags: Durch die zunehmende Digitalisierung gewinnen neue Formen elektronisch vernetzter Teamarbeit an Bedeutung. Bisher gibt es nur wenige, zum Teil widersprüchliche Erkenntnisse darüber, wie sich dies auf das Arbeitsvermögen der Beschäftigten auswirkt. In einer explorativen Analyse wird für digital vernetzte Teams in IT- und Entwicklungsbereichen untersucht, ob sich Unterschiede im Beanspruchungserleben, im Kompetenzeinsatz und in der Motivation der Beschäftigten ermitteln lassen, die nach unterschiedlichen Arbeits- und Lebensepisoden variieren. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass das genutzte Episoden-Konzept dazu beitragen kann, diese Unterschiede zu erklären. Aufbauend darauf lassen sich zielgruppenspezifische Handlungsmöglichkeiten für Führung und Personalentwicklung ableiten.

Mehr unter: http://www.iaq.uni-due.de/aktuell/veroeff/2016/gerlmaier_latniak.pdf

 

Gute Arbeit in der digitalisierten Welt - Programm "Zukunft der Arbeit" veröffentlicht

Anlässlich der Fachtagung "Arbeit in der digitalisierten Welt" waren im Mai 2015 in Berlin Eckpunkte des Forschungsprogramms vorgestellt worden, nunmehr liegt das Programm vollständig vor. In neun Handlungsfeldern werden die Herausforderungen beschrieben, vor denen wir gesellschaftlich stehen und zu deren Lösung Forschung gebraucht wird. Die Handlungsfelder reichen von sozialen Innovationen im Bereich der Arbeit, die Auswirkungen von Globalisierung und Regionalisierung auf die Arbeitswelt wie auch dem Zusammenwachsen von Produktion und Dienstleistungen, der Mensch-Maschine-Interaktion zu neuen Ansätzen der Flexibilisierung, der Prävention und der Verankerung des Nachhaltigkeitsgedankens in der Arbeit.

Der Weg ist „bereitet für zukunftsweisende Projekte der Arbeitsforschung und Arbeitsgestaltung – konzeptionell, finanziell und als Ausgangspunkt dafür, dass Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen auf dem gesellschaftlich wichtigen Feld zusammenarbeiten: der Gestaltung von Arbeit“ sagte Bundesministerin Wanka anlässlich der Veröffentlichung des Forschungsprogramms „Zukunft der Arbeit“.

Broschüre zum Programm "Zukunft der Arbeit": http://pt-ad.pt-dlr.de/_media/zukunft-der-arbeit_programm.pdf  [PDF - 2,37 MB]

Quelle: http://pt-ad.pt-dlr.de/de/1977.php

 

Dialogprozess des BMAS "Arbeiten 4.0" - Wertewelten Arbeiten

Anlässlich der „Halbzeitkonferenz“ am 15. März 2016 zog das Bundesministerium für Arbeit und Soziales eine Zwischenbilanz im Dialogprozess „Arbeiten 4.0“, der im Frühjahr vergangenen Jahres gestartet ist. Dazu trafen sich über 650 Gäste, darunter Vertreterinnen und Vertreter der Sozialpartner, Verbände, Unternehmen, Wissenschaft und Politik im Kosmos in Berlin. Auf der Konferenz wurde die Studie „Wertewelten Arbeiten 4.0“ vorgestellt, die die Wünsche und Ansprüche von Erwerbspersonen in Deutschland an die Arbeitswelt von heute und morgen aufzeigt.

Zu Beginn des Dialogprozesses Arbeiten 4.0 im April 2015 hat Bundesministerin Andrea Nahles Verbände, Institutionen und Unternehmen eingeladen, sich am Diskurs zur Zukunft der Arbeitswelt zu beteiligen und zu den im Grünbuch formulierten Leitfragen Stellung zu nehmen.

Stellungnahme der ver.di kann abgerufen werden unter http://www.arbeitenviernull.de/dialogprozess/stellungnahmen/verdi.html
Der Dialog soll Ende 2016 mit einem Weißbuch Arbeiten 4.0 seinen Abschluss finden.

Studie „Wertewelten Arbeiten 4.0“ http://www.arbeitenviernull.de/mitmachen/wertewelten/studie-wertewelten.html

Online-Tool Wertewelten http://www.arbeitenviernull.de/mitmachen/wertewelten.html

Quelle: http://www.arbeitenviernull.de/aktuelles/meldungen/halbzeitkonferenz.html