Wissenschaftlicher Beraterkreis

Berufs-Bildungs-Perspektiven 2012

Berufs-Bildungs-Perspektiven 2012

Berufsbildpersperspektiven 2012 ver.di Berufsbildpersperspektiven 2012

Gute Bildung für gute Arbeit

Der Raubtierkapitalismus hat längst unsere Gesellschaften wieder ergriffen. Die Folgen sind zunehmende Armut, nicht zuletzt aufgrund zunehmend prekärer Beschäftigung, und soziale Ausgrenzung. Dabei behandelt das Finanzkapital die Gesellschaften und ihre demokratisch legitimierten Institutionen wie Geiseln, treibt sie vor sich her und bereichert sich an Gewinnen, die durch Arbeit, eher aber noch durch „Arbeitsplatzabbau“, zustande gekommen sind. Die Kosten der Krisen, die in diesem System regelhaft und zwangsläufig auftretenden werden jedoch auf die Allgemeinheit abgewälzt.

Besonders bedenklich ist dabei die Spaltung des Arbeitsmarktes in Teile mit relativ sicheren und solche mit prekären Beschäftigungsverhältnissen mit unsicheren und vergleichsweise schlechten Arbeitsbedingungen die sich weitet und zusehends vertieft. Mit der Institutionalisierung von Leiharbeit als „normaler“ Form gesellschaftlicher Arbeit eröffnet sich ein neues Kapitel in der Nutzung des „Faktors Arbeit“ durch das Kapital.

Alles dies sind keine Sachzwänge, die aus „der“ Globalisierung oder neuerdings „der“ demografischen Entwicklung naturwüchsig erwachsen, oder einem anonymen und nicht steuerbaren Geschehen auf „den sensiblen Märkten“ geschuldet sind, wie weite Teile der politischen Klasse und der veröffentlichten Meinung uns das immer wieder nahelegen wollen. Der Wissenschaftliche Beraterkreis von ver.di und IG Metall ist daher der Auffassung, dass es notwendig ist, wieder grundsätzlicher über unsere Zukunft nachzudenken, statt sich von einer Notlösung in die nächste zu hangeln – wobei die Arbeitnehmer regelmäßig verlieren.