Berufsbildungspolitik

Modernisierte Ausbildungsordnung "Bankkaufmann*frau*

Modernisierte Ausbildungsordnung "Bankkaufmann*frau*

Mit der am 5. Februar 2020 erfolgten Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt kann die zwischen ver.di, den drei Arbeitgeberverbänden im Bankenbereich sowie Bund und Ländern erarbeitete neue Ausbildungsordnung "Bankkaufmann*frau" zum 1. August 2020 in Kraft treten. Zuvor hatte der Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung seine Zustimmung erteilt.

An dem Neuordnungsverfahren waren ausschließlich Sachverständige auf Arbeitnehmerseite von ver.di beteiligt. Damit ist ein wichtiger Schritt zu einer neuen modernen Berufsausbildung im Bereich der Banken, Sparkassen und Volksbanken genommen.

Ausbildung, Beruf, Bankwirtschaft iStock.com/simonkr Bankkaufmann*frau

Was ist neu? Was ist anders?

Es bleibt bei einer dreijährigen Ausbildungsdauer, die Lerninhalte sind auf diese Ausbildungsdauer ausgelegt. Eine Verkürzung ist grundsätzlich weiterhin möglich. Da die Ausbildung unseres Erachtens anspruchsvoller wird, sehen wir eine Verkürzung der Ausbildung auf zwei Jahre jedoch kritisch. Diverse Berufsfeldpositionen wurden verändert bzw. neu eingeführt. Im Einzelnen sind dies künftig:

  • Serviceleistungen anbieten
  • Kunden ganzheitlich beraten
  • Kunden gewinnen und Kundenbeziehungen intensivieren
  • Liquidität sicherstellen
  • Vermögen bilden mit Sparformen
  • Vermögen bilden mit Wertpapieren
  • zu Vorsorge und Absicherung informieren
  • Konsumentenkredite anbieten und Abschlüsse vorbereiten
  • Baufinanzierungen vorbereiten und bearbeiten
  • an gewerblichen Finanzierungen mitwirken
  • Instrumente der kaufmännischen Steuerung und Kontrolle nutzen
  • projektorientiert arbeiten

Nach der neuen Ausbildungsordnung ist es möglich, digitale Hilfsmittel im Ausbildungsalltag einzusetzen, wie es heute schon und immer mehr praktiziert wird. Auch wird es im Rahmen der Prüfung möglich sein, diese digitalen Hilftsmittel anzuwenden.

Es obliegt den Ausbildungsbetrieben, ob sie die Auszubildenden sechs Monate im Wertpapierberatungsbereich einsetzen. Sollten sie dies tun, wären die Voraussetzungen für einen Sachkundenachweis nach der WpHGMaAnzV erbracht.

Neu eingeführt wird die Gestreckte Abschlussprüfung; der sog. Teil 1 ersetzt damit die Zwischenprüfung und geht komplett in die Bewertung ein.