Enquete-Kommission "Berufliche Bildung"

Enquete-Kommission: ver.di verweist auf Risiken von Teilqualifikationen

Enquete-Kommission: ver.di verweist auf Risiken von Teilqualifikationen

15. September 2020 - Am 14. September 2020 beschäftigte sich die Projektgruppe 6 ("Zu- und Übergänge - Passung, Berufsorientierung, Fachkräfte, Integration besonderer Gruppen") der Enquete-Kommission "Berufliche Bildung in der digitalen Arbeitswelt" mit der seit über zehn Jahren kontrovers geführten Diskussion zu Teilqualifikationen.

Dazu hatte die Projektgruppe Martina Tetz vom Bildungswerk der Baden-Württembergischen Wirtschaft e. V., Katrin Gutschow vom Bundesinstitut für Berufsbildung sowie Dr. Roman Jaich aus der ver.di Bundesverwaltung, Bereich Bildungspolitik, eingeladen.

Aus Sicht von ver.di bergen Teilqualifikationen das Risiko einer möglichen Entwertung der dualen Berufsausbildung in sich. Indem Berufe in Lerneinheiten zerlegt werden, ist durchaus vorstellbar, dass Betriebe aus einer kurzfristigen Sicht heraus nur Teilqualifikationen nachfragen und eine vollständige Berufsausbildung nicht mehr anbieten. Zudem wird das aus gewerkschaftlicher Sicht wichtige Berufsprinzip ausgehöhlt. Entsprechend besteht eine Notwendigkeit immer wieder darauf zu verweisen, welche Risiken mit Teilqualifikationen verbunden sind.

Dr. Roman Jaich bezieht in seinem Beitrag für die Projektgruppe entsprechend eine kritische Position zu Teilqualifikationen und führt aus, dass Nachqualifizierung, die zu einem Berufsabschluss führt, auch für gering Qualifizierte der bessere Weg ist, sich beruflich weiter zu entwickeln.